Gluckigluck

von am Sonntag, 30. November 2014
Hallo ihr Lieben,

Seit ich in meinem Austauschsemester in Wien das erste Mal das Café Burgring betreten habe, sind mir die Gluckiglucks aufgefallen. Das Kaffee serviert den Gästen in diesen tollen Designerkaraffen nämlich die Getränke und bietet die schönen Behälter auch selber zum Kauf an.
Nach dem dritten Versuch meine gewünschte Grösse und Farbe in besagtem Café zu bekommen, habe ich meinen Gluckigluck nun direkt über die Internetseite bestellen können.




Da Weihnachten naht und wohl die meisten nach hübschen und praktischen Geschenken suchen, kann ich euch dieses wunderbare Teil nicht vorenthalten.

"Der Gluckigluck ist in erster Linie ein Wasserkrug in Form eines Fisches. Das Besondere an ihm ist, dass es aufgrund eines einmaligen Designs ein entzückendes, glucksendes Geräusch von sich gibt, wenn man es mit Wasser füllt oder ein Glas Wasser einschenkt. Der Gluckigluck ist ein vielseitig einsetzbares Produkt. Es ist aus haltbarem Keramik gemacht und kann sowohl als Wasserkrug, Weinkrug, Vase oder sonstigen Bedarfsgegenstand genutzt werden." - via http://www.gluckigluck.de/

Es gibt Gluckiglucks in den Grössen L (0,7l), XL (1,1 l) und XXL (1,6 l), je nachdem wozu man ihn verwenden möchte, eignen sich unterschiedliche Grössen. Oder aber, man bestellt einfach einen in jeder Grösse.
Ich verwende meinen Gluckigluck momentan übrigens als Pinselhalter. Und er macht sich ganz ausgezeichnet!










"Glucksende Wasserkrüge sind von der britischen Firma Thomas Forester & Söhne Ende der 1870ger Jahre erfunden worden. Doch die meisten Menschen assoziieren diese Krüge mit der britischen "Dartmouth Pottery", welche dem Krug erstmalig das Design in Fischform gegeben hat. Ein besonderes Paar an Wasserkrügen wurde 1958 für die Königin Englands und Prinz Philip geschaffen und ihnen während ihres Besuchs des Britannia Naval Colleges übergeben. Der damalige Leiter des Colleges beauftragte die Anfertigung der Krüge und versah sie mit dem königlichen Siegel und Datum. Dieses Geschenk verhalf dem Wasserkrug zu einer stärkeren Popularität und wurden zum Sammlerstück. Seitdem werden die Krüge in den USA und in England vertrieben, neuerdings auch im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) unter dem Namen Gluckigluck." - via http://www.gluckigluck.de/

Besonders am Gluckigluck ist nicht nur die Fischform, sondern auch die durch das Design hervorgebrachten Glucks-Geräusche. Damit ihr euch darunter etwas vorstellen könnt, habe ich euch hier ein Video rausgesucht: 


Einmalig gut, oder?
Neuerer Post Älterer Post Startseite

0 Kommentare: